logotype

Uelzener Nachwuchsruderer siegen in München auf der Olympiastrecke

Der Ruderverein Uelzen konnte vergangenes Wochenende zum zweiten Mal in Folge erfolgreich am Bundeswettbewerb der Jungen und Mädchen teilnehmen. Der Bundeswettbewerb ist ein Länderwettbewerb der einzelnen Landesruderjugenden. Über drei Tage versuchen dabei über 1200 Kinder in verschiedenen Wettbewerben möglichst viele Punkte für ihr Bundesland zu sammeln. Für Niedersachsen gingen in den unterschiedlichen Bootsklassen (Einer, Doppelzweier, Doppelvierer) und den Altersklassen 12 und 13, sowie 14 Jahre 96 Nachwuchsruderer an den Start. Dieses Jahr ging es nach München und der Ruderverein Uelzen war, wie im letzten Jahr auch, wieder mit dabei. In den niedersächsischen Ausscheidungsrennen konnten sich vor gut drei Wochen Moritz Wiebke und Hendrik Schulz für den Leichtgewichtsdoppelzweier der 12- und 13-Jährigen qualifizieren. Jette Kröger, letztes Jahr die erste Uelzener Ruderin auf einem Bundeswettbewerb, musste leider der stark auftretenden Konkurrenz aus Oldenburg den Vortritt überlassen.

Am Donnerstagmorgen ging es dann mit den anderen niedersächsischen Ruderern und Betreuern von Hannover aus mit dem Bus nach München an die Regattastrecke der Olympischen Spiele von 1972 in Oberschleißheim. Freitag musste die Langstrecke von 3000m gerudert werden. Dabei starteten die Boote in Abständen von einer Minute hintereinander weg. Moritz Wiebke und Hendrik Schulz benötigten für die 3000m 14:13 Minuten und belegten damit den 14. Platz aus einem 24 Boote umfassenden Teilnehmerfeldes des Leichtgewichtsdoppelzweiers. Der Zusatzwettbewerb, bestehend aus verschiedenen Aufgaben und Geschicklichkeitsübungen folgte dann am Samstag. Zusammen mit den Punkten aus den Ruderwettbewerben entsteht dann das Länderranking, in dem Niedersachsen insgesamt bei diesem 50. Bundeswettbewerb einen guten sechsten Platz belegte. Am Sonntag stand dann wieder Rudern auf dem Programm. Anhand der Zeiten von der Langstrecke wurden die Boote in die Finalläufe über 1000m gesetzt. Der Uelzener Zweier startete damit im C-Finale in einem sechs Boote umfassenden Feld. Vom Start weg konnten sich die beiden Uelzener von den anderen Booten absetzen und ihren Vorsprung von einer Bootslänge bis ins Ziel sichern. Als Sieger in ihrem Finallauf durften sie dann am Siegersteg anlegen und bekamen die begehrten Goldmedaillen überreicht. Mit einer Zeit von 4:07,20 Minuten war es am Ende sogar die schnellste Zeit aller Leichtgewichtsdoppelzweier über 1000m.   

 

2018  Ruderverein Uelzen e.V.   globbers joomla templates